schreinerkastler. Wir kommunizieren Architektur.

Wir kommunizieren Architektur. Auf allen Ebenen. Bild. Text. Medien.

2009-2015: Wir haben Wiens Vision einer smarten Stadt zum Leben erweckt.

headline image

2008–2015: Wir haben Wiens Vision einer smarten Stadt zum Leben erweckt.

Seit 7 Jahren nehmen wir die Entwicklung von Europas größtem Stadterweiterungsgebiet in unseren Bildern vorweg. Basierend auf dem städtebaulichen Gesamtkonzept von Tovatt, Architects & Planners haben wir der Vision aspern Seestadt ein Gesicht verliehen. Nun ist der erste Bauabschnitt weitgehend realisiert. Das Bild vom Seeparkquartier (2. Bauabschnitt) basiert auf der Freiraumplanung von „Lavaland“, Berlin, und dem städtebaulichen Konzept von Rüdiger Lainer und Partner, von dem wir Informationen über Lage, Höhe und Nutzung der Baukörper erhielten.

content image

2015: Wien Nordbahnhof - wir lassen uns vom Genius des Architekten und des Ortes inspirieren...

headline image

2015: Wien Nordbahnhof – wir lassen uns vom Genius des Architekten und des Ortes inspirieren ...

Das Siegerprojekt des Ideenwettbewerbs „Nordbahnstraße – Innstraße“ von Bernd Vlay & Lina Streeruwitz (STUDIOVLAY, Wien), schlägt vor, „dass das Areal, statt es zu bebauen, der Stadt als unverwechselbarer Freiraum zurückgegeben werden soll. Um diesen Freiraum zu ermöglichen, konzentriert sich die gesamte bauliche Entwicklung an den Rändern des Areals und vermittelt als durchlässige Parkkante zwischen der bestehenden Stadtstruktur und dem neuen Freiraum“.

Wir haben die unwahrscheinlich schönen, von Natur überwucherten stillgelegten Gleisanlagen fotografisch „erforscht“ und die herumliegenden gelochten Betonfertigteile virtuell zu Bänken umfunktioniert. Dadurch geben wir dem Areal, trotz seines verwilderten Charakters den Anstrich einer gestalteten Parkanlage und wirken so dem „Angstraum“ Gstettn entgegen.

content image

Wir kommunizieren mit Fingerspitzengefühl die Vorteile neuer Planungen in sensiblen Bereichen der Stadt.

headline image

Wir kommunizieren mit Fingerspitzengefühl die Vorteile neuer Planungen in sensiblen Bereichen der Stadt.

Bei größeren, städtebaulichen Vorhaben legt die Stadt Wien besonderen Wert auf die frühzeitige Einbindung von Anrainern und Betroffenen. Zur gezielten Kommunikation während solcher partizipativer Prozesse haben wir eine Visualisierungsmethode entwickelt, um stadtplanerische Entwürfe zu veranschaulichen.

Neben dem Stadterweiterungs-Projekt „Scherbangasse“ (Konzeption Studio Vlay) haben wir u.a. „In der Wiesen Ost“ (Studio Vlay), „Otto-Wagner-Spital“ (Werner Neuwirth), „Viola-Park (KönigLarch), „Emil-Behring-Weg“ (arenas basabe palacios für BIG) und zuletzt auch das Bebauungskonzept "Coca-Cola-Areal" unter der Federführung der Architekten Dr. Harry Glück und Rüdiger Lainer + Partner bearbeitet.

content image

2014: "Seestadt Blues" Aus: Das Leben in der Seestadt, 6 Szenen in e drei Bildern

headline image

2014: „Seestadt Blues“ - Aus: Das Leben in der Seestadt. 6 Szenen in je drei Bildern

2008 konnten wir in einem von der Aspern 3420 AG ausgeschriebenen Wettbewerb, zu dem 5 Visualisierungsbüros geladen waren, mit dem Vorschlag eines illustrativen Bildstils die Jury überzeugen. Zuletzt haben wir eine unverwechselbare Bilderwelt zu den Themen „Arbeit“, „Bildung“, „Freizeit“, „Einkaufen“, „Lifestyle“ und „Seepark“ geschaffen, die das „ganze Leben“ einmal nicht in großen Szenerien, sondern aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet.

content image

Nordlage im dichten Zentrum der Stadt. Wir bringen gute Architektur ehrlich zum Leuchten.

headline image

Nordlage im dichten Zentrum der Stadt. Wir bringen gute Architektur ehrlich zum Leuchten.

Die Belichtungssituation in städtischen Hofbereichen macht es uns nicht immer leicht. Unser Ziel ist es, Licht und Schatten auch da in ein spannendes Verhältnis zu setzen, ohne dunkle Partien unnatürlich aufzubelichten oder Sonneneinfallswinkel unrealistisch darzustellen. Und vor allem bei der Wahrheit zu bleiben. Weil gute Werbung darf nicht lügen!

content image

Ein charaktervoller Einrichtungsvorschlag für ein ungewöhnliches Projekt. Wir denken quer.

headline image

Ein charaktervoller Einrichtungsvorschlag für ein ungewöhnlichen Projekt. Wir denken quer. 

Wir verzichten auf Einrichtungen aus fix und fertigen Zusammenstellungen, die käuflich zu erwerben sind und womöglich in einem Konkurrenzprojekt beinahe identisch wieder auftauchen. Beim Einrichten lassen wir uns von der Architektur inspirieren und suchen mit Details und fein abgestimmten Accessoires, Mustern und Farben der Wohnung ein Stück Unverwechselbarkeit zu geben. Nicht zu viel und nicht zu wenig.

content image

Um zu zeigen, was eine kleine Wohnung alles kann - wir richten's ein.

headline image

Um zu zeigen, was eine kleine Wohnung
alles kann – wir richten’s ein. 

Gerne wird die Qualität der Visualisierung an der Großzügigkeit des dargestellten Raumes gemessen. Schon einmal eine kleine Wohnung zweckmäßig und schick eingerichtet? Gar nicht so einfach. Und warum nicht IKEA??

content image

Wenn zum Wettbewerb 6 Teams geladen sind, 3 davon zu uns kommen, einer davon gewinnt, dann freut uns das.

headline image

Wenn zum Wettbewerb 6 Teams geladen sind, 3 davon zu uns kommen, einer davon gewinnt, dann freut uns das. 

Nicht selten unterstützen wir bei Wettbewerben gleichzeitig zwischen 2 und 4 Büros und gehören dann auch zu den „winning teams“. Totale Verschwiegenheit ist dabei selbstverständlich!

Dieser geladene Wettbewerb zur Bebauung eines an einer städtebaulich signifikanten Stelle der äußeren Landstraßer Hauptstraße im 3. Wiener Gemeindebezirk gelegenen Grundstückes fand noch vor dem Widmungsverfahren statt. Die Beiträge gingen daher stark unterschiedlich mit der Eckausprägung und der Kubatur der hofseitigen Baukörper um. Jeder der drei Beiträge hatte etwas Überzeugendes - spannend, deren Genese hautnah mitverfolgen zu können! (Wir gratulieren dem Team Goya-MAGK!)

content image

Gerade wenn Zeit und Budget knapp sind, kann man die gute Zusammenarbeit am Ergebnis ablesen.

headline image

Gerade wenn Zeit und Budget knapp sind, kann man die gute Zusammenarbeit am Ergebnis ablesen.

Ein Lieblingsprojekt aus letzter Zeit: Der Wettbewerbsbeitrag von Frötscher Lichtenwagner für den Bau einer Universität für Musik und darstellende Kunst (Future Art Lab) im 3. Wiener Gemeindebezirk. Sehr gut vorbereitet von den Architekten, die auch die Szenerien mitbedachten und uns mit Denkanstößen ausnehmend gut versorgten! Diesmal ist es „nur“ ein 2. Platz geworden. Vor großen Büros wie DMAA, BUS-Architektur und Dietrich|Untertrifaller.

content image

Fehlender Realitätssinn? Ja bitte! Wir lassen offen, was noch nicht geklärt ist.

headline image

Fehlender Realitätssinn? Ja bitte! Wir lassen offen, was noch nicht geklärt ist.

Bei der Präsentation vor Fachjurys wählen wir gerne eine grafische Bildsprache, die das Wesen des Projektes klar herausarbeitet. Plakativ, auf wenige Farben reduziert, mit dem Papierweiß arbeitend, besitzt sie ein Maß an Abstraktheit und hebt sich damit wohltuend vom überstrapazierten Realismus ab.

content image

Ranken, Stauden, Gräser, Farbmix lila, blau, weiß - Landschaftsplaner stellen uns auf eine harte Probe.

headline image

Ranken, Gräser, Saatgutmischungen – Landschaftsplaner stellen uns auf eine harte Probe

Die Darstellung des Freiraumes ist in großen Projekten zunehmend zu einem Hauptbestandteil der Arbeit geworden.

Über die Jahre haben wir eine beachtliche Foto-Pflanzen-Bibliothek zusammengestellt, mit der wir beinahe jeden Wunsch der PlanerInnen erfüllen können. Darüber hinaus verfügen wir über die verschiedensten 3D-polygon-basierten Bäume und Staudenmischungen! Natürliche Vielfalt übersteigt die architektonische bei weitem - eine Herausforderung für unsere leistungstarken Rechner und auch Geduldprobe für uns selbst.

content image

Panorama: Zinnemannplatz

headline image

Ihr Browser benötigt das Adobe Flash-Plugin um diesen Inhalt anzuzeigen!

Get Adobe Flash player

Panorama: Donaumarina

headline image

Ihr Browser benötigt das Adobe Flash-Plugin um diesen Inhalt anzuzeigen!

Get Adobe Flash player

Video: Innen

Video: Städtebau

Video: Bellevue

STEP 2025: Wir haben Wiens Strategie für die Zukunft "mitgestaltet"!

headline image

STEP 2025: Wir haben Wiens Strategie für die Zukunft „mitgestaltet“!

Nach dem Strategieplan 2004 konnten wir auch den geladenen Wettbewerb zur grafischen Konzeption und Gestaltung des Stadtentwicklungsplans (STEP) 2025 der Stadt Wien für uns entscheiden. Durch die intensive Beschäftigung mit den von der Politik formulierten, richtungsweisenden Grundsätzen zur zukünftigen Stadtentwicklung haben wir unser Wissen über 20 Jahre Stadtplanung um eine wichtige inhaltliche Komponente erweitert. Die Gestaltungsfindung war kein einfacher Prozess - die in allen Bereichen gelebte Partizipation will beherrscht sein!

content image

Farben bestimmen unser Leben. Wir wissen sie einzusetzen. Auch in der Realität.

headline image

FARBEN bestimmen unser Leben. Wir wissen sie einzusetzen. Auch in der Realität.

Farbkonzept für die „gestapelte Kleingartensiedlung“, eine Wohnhausanlage von Architekt Helmut Wimmer in Wien 12. Farbige Gestaltung von 14.000 Quadratmetern Laubengang und den Wohnungen vorgelagerten Freibereichen. Glasbedruckung der 120 Meter Schallschutzglasfassade sowie der Balkonbrüstungen. Textile Terrassentrenner. Von Elke Delugan-Meissl im Rahmen einer ORF Fernsehserie über Architektur in Wien als „Ihr Lieblingshaus“ präsentiert. 2006 für den von Caparol ausgeschriebenen Architekturpreis „Farbe – Struktur – Oberfläche“ nominiert.

content image

Wir haben 100 Jahre sozialen Wohnbaus auf die Bühne gebracht!

headline image

Wir haben 100 Jahre sozialen Wohnbaus auf die Bühne gebracht!

Die zweitgrößte Genossenschaft Österreichs (ehemals Genossenschaft der Südbahngesellschaft) mit über 20.000 Mitgliedern vertraute uns anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens die Neuentwicklung des Corporate Designs an (Neuer Gruppenname, Logo, Slogan). Konzeption und Gestaltung der Festschrift, Recherchen und textliche Aufarbeitung der Geschichte.

Konzeption des 100-Jahre Events in der Orangerie Schönbrunn mit 4 szenischen Darstellungen „4 x Wohnen“ (1912, 1930, 1960, 2012), Herstellung von 4 Filmzusammenschnitten (je 5 min.) aus historischem Material(FILMARCHIV AUSTRIA), dazu spielte live Krzysztof Dobrek die eigens dafür komponierte Musik. 350 Gäste verfolgten das Programm aufmerksam bis zum Schluss. Wissenschaftliche Beratung: Susanne Breuss (Wien Museum), Tontechnik und hilfreiche Unterstützung in vielen Bereichen: Karl Horky

content image

Impressum

Schreiner, Kastler
Büro für Kommunikation GmbH
Mayerhofgasse 5/2/7
A 1040 Wien
Austria

Telefon +43/1/548 01 88
Fax +43/1/548 01 88 22

office@schreinerkastler.at

GmbH, FN 259842, HG Wien
UID ATU 61608415

Geschäftsführer
Susanne Schreiner
Gerhard Kastler

Kammerzugehörigkeit
WKO Fachgruppe
für Werbung und Marktkommunikation